67 gefundene(s) Ergebnis(se)

L'alimentation saine de la femme enceinte

Vous venez d’apprendre que vous êtes enceinte. Vous avez encore du mal à imaginer que votre bébé deviendra une réalité. L’arrivée d’un enfant est une des étapes les plus émouvantes de votre vie, et en même temps des plus intimidantes: vous serez confrontée à beaucoup de changements et d’inconnus. Mais rappelez-vous que le plus précieux cadeau que vous pouvez offrir à votre enfant est un début de vie en bonne santé. Les choix que vous allez faire maintenant, ce que vous allez manger pendant votre grossesse et puis pendant l’allaitement, peuvent influencer la santé de votre bébé et la vôtre. La grossesse est une période très importante de votre vie. C’est un moment privilégié pour réfléchir à votre hygiène de vie, à vos habitudes alimentaires et à la façon dont ils vous affectent, vous et votre futur bébé. Cette brochure vous donne des renseignements pertinents qui vous aideront à faire les bons choix et à prendre bien soin de vous avant, pendant, et après votre grossesse. C’est le moment pour décider d’adopter des habitudes de vie saines, qui vous seront bénéfiques ainsi qu’à votre enfant, dès à présent et dans le futur. Cette brochure vous aidera, vous et votre bébé, à vivre cette expérience en pleine forme. Des informations clés vous encourageront à faire des choix de modes de vie sains pour une grossesse et un allaitement en bonne santé.

Étude ALBA 2008 . L'alimentation de nos bébés

In diesem Bericht werden die Ergebnisse der Ausgabe 2008 der nationalen Erhebung über die Fütterungspraxis von Babys im Großherzogtum Luxemburg (ALBA) vorgestellt, die die folgenden Ziele verfolgt: Untersuchung der Prävalenz und Dauer des Stillens und der allgemeinen Ernährungsmerkmale von Babys im Alter von 4, 6 und 12 Monaten in einer repräsentativen Stichprobe kennenlernen der Erfahrungen der Mütter mit dem Stillen ihrer Kinder kennenlernen der Faktoren, die mit dem Beginn des Stillens in Verbindung stehen kennenlernen der Faktoren, die mit dem Beginn des Stillens in Verbindung stehen, die Praxis des ausschließlichen Stillens und die Fortsetzung des Stillens bis zu den in den geltenden Empfehlungen empfohlenen Altersstufen die Vergleichbarkeit der erhobenen Daten mit denen früherer nationaler Erhebungen sicherstellen und die Entwicklung der Stillpraxis aufzeigen zuverlässige Daten für internationale Vergleiche bereitstellen einen Beitrag zur Bewertung der Auswirkungen von Maßnahmen zur Förderung des Stillens und einer gesunden Ernährung von Geburt an leisten, um weitere Interventionen im Einklang mit der nationalen Stillpolitik im Bereich der öffentlichen Gesundheit besser konzipieren und gezielter ausrichten zu können.

Programme national pour la protection, la promotion et le soutien de l’allaitement maternel au Luxembourg 2006-2010

Der Schutz, die Förderung und die Unterstützung des Stillens ist eine Priorität der öffentlichen Gesundheit und eine Maßnahme der Präventivmedizin. Angesichts der wissenschaftlichen Evidenz ist das Stillen die beste Ernährung für die Gesundheit und Entwicklung des Babys und setzt sein Recht auf bestmögliche Gesundheit um. In der Tat: Stillen ist die natürliche Art, Säuglinge und Kleinkinder zu ernähren. Ausschließliches Stillen in den ersten sechs Lebensmonaten fördert das Wachstum, die Entwicklung und die Gesundheit des Kindes optimal. Nach den ersten sechs Monaten trägt das Stillen zusammen mit geeigneter Beikost weiterhin zur Ernährung des Säuglings und Kleinkindes, seiner Entwicklung und Gesundheit bei. Niedrige Stillraten konnten mit erheblichen gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen auf Kinder, Frauen, die Gemeinschaft, die Umwelt und die Gesundheitsausgaben in Verbindung gebracht werden. In Luxemburg sind die Stillraten derzeit immer noch niedrig, wenn auch mit steigender Tendenz; dies gilt sowohl für den Beginn des Stillens als auch für die Dauer des Stillens. Ein frühzeitiges Absetzen des Stillens ist aus verschiedenen Gründen häufig, darunter fehlende Informationen, fehlende Unterstützung und die Wiederaufnahme der Arbeit. Die Stillprävalenz ist über die sozioprofessionellen Schichten hinweg sehr ungleich verteilt, wobei die am stärksten benachteiligten Schichten die niedrigsten Raten aufweisen. In unserem Land wird das Stillen noch nicht in allen spezifischen Diensten, von allen Berufsverbänden im Bildungs- und Arbeitsumfeld, in der Gesellschaft im Allgemeinen optimal gefördert und unterstützt. Der Nationale Aktionsplan stellt geplante Interventionen in Übereinstimmung mit den in der nationalen Politik erarbeiteten Zielen zum Schutz, zur Förderung und zur Unterstützung des Stillens vor. Der Aktionsplan basiert auf der Partnerschaft mit allen relevanten Akteuren (insbesondere den Fachkräften des Gesundheitswesens und den in diesem Bereich engagierten NGOs); er sorgt für die Kohärenz der Initiativen und fördert die Information und Sensibilisierung der verschiedenen Zielgruppen.